spacerspacer spacer
 
Arno Schmidt Allerdings Logo Arno Schmidt Stiftung Logo Deutsches Literatur Archiv
Eine Ausstellung von 30/03 bis 27/8/06
Eine Linie
 
Ausstellung
Arno Schmidt
      Biogramm
      Fotogalerie
      Bargfelder Ausgabe
Besucherinfo
Programm
Presse
Katalog
Links
Home
Suche
Drucken
 
Mein Leben?!: ist kein Kontinuum!
Biogramm Arno Schmidt
1914 geboren in Hamburg (18. Januar)
1928 nach dem Tod des Vaters Umzug der Familie nach Lauban (Schlesien); Beginn der Freundschaft mit dem Schulkameraden Heinz Jerofsky
1933 Abitur in Görlitz
1934 kaufmännischer Lehrling (später Buchhalter) in der Textilindustrie
1937 Heirat mit Alice Murawski; Umzug nach Greiffenberg (Schlesien)
1940 zur Artillerie eingezogen; Schreibstubendienst in Hagenau (Elsaß)
1942 Versetzung nach Norwegen (Molde-Fjord)
1945 Kampfeinsatz an der Westfront bei Vechta; englische Kriegsgefangenschaft in einem Lager bei Brüssel
1946 Dolmetscher in Hilfspolizeischule der englischen Besatzung in der Lüneburger Heide; Schmidts wohnen im Mühlenhof Cordingen (bei Walsrode)
1949 erste Buchveröffentlichung: Leviathan (Rowohlt Verlag)
1950 »Großer Akademie-Preis für Literatur« der Mainzer Akademie; Umsiedlung nach Gau-Bickelheim (Rheinhessen); Beginn der Tätigkeit als Übersetzer englischer und amerikanischer Romane
1951 Umzug nach Kastel an der Saar
1952 Beginn der Freundschaft mit Alfred Andersch
1953 Beginn der Freundschaft mit Wilhelm Michels
1955 Verfahren wegen Verbreitung von Pornografie und Gotteslästerung; Umzug nach Darmstadt; Beginn der Freundschaft mit dem Maler Eberhard Schlotter; erste Arbeiten für den Rundfunk
1956 Einstellung des Gerichtsverfahrens; Wechsel zum Stahlberg Verlag, in dem Das steinerne Herz erscheint
1958 nach fast 20jähriger Arbeit erscheint die Biographie Fouqué und einige seiner Zeitgenossen; Umzug nach Bargfeld (Kreis Celle)
1960 der Roman KAFF auch MARE CRISIUM erscheint
1963 Sitara und der Weg dorthin, eine psychoanalytische »Studie über Wesen, Werk & Wirkung Karl May’s« erscheint
1964 Berliner Kunstpreis für Literatur (Fontanepreis)
1965 Große Ehrengabe des Kulturkreises im Bundesverband der deutschen Industrie
1970 Zettel’s Traum erscheint nach ca. 6-jähriger Arbeit
1972 Herzinfarkt
1973 Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main
1977 finanzielle Unterstützung durch Jan Philipp Reemtsma
1979 Arno Schmidt stirbt am 3. Juni im Krankenhaus Celle an den Folgen eines Schlaganfalls
   
pdf_icon Biogramm Arno Schmidt
als PDF zum download ( 76kB)

 

nach oben